Samstag, 19. Januar 2019

~Thriller~ Monika Feth~ Der Scherbensammler~

Verlag: cbj

Seiten: 384

ISBN: 978-3-570-30339-9

Preis Taschenbuch: 8,95 Euro

Kurzbeschreibung:

 Minas Vater, das Oberhaupt eines streng religiösen Zirkels, wird ermordet. Während Mina ins Fadenkreuz der Ermittlungen gerät, ist Jette von ihrer Unschuld überzeugt. Auf der Suche nach dem wahren Täter begibt sie sich selbst in tödliche Gefahr …



Meine Meinung:

Nachdem ich vom ersten Jette Thriller so begeistert war, habe ich versehentlich nun nicht den zweiten, sondern den dritten Teil gekauft, aber egal...ich hatte trotzdem ganz viel Spaß beim lesen und Teil 2 wird auch noch irgendwann nachgeholt.

Der Einstieg in das Buch gelingt mühelos und Jette findet die völlig verängstigte Mina in dem Garten ihrer Mutter. Ab diesem Moment ist der Spannungsbogen schon ganz weit oben. Minas Vater wurde ermordet und ich hatte wirklich keinen blassen Schimmer, ob Mina etwas damit zu tun hat oder nicht. Durch Mina ihre "Krankheit" wurde die ganze Sache immens spannend, denn man wusste nie, wer grade "in ihr steckte".

Auch Jette, ihre Freundin Merle, sowie Jette ihre Mutter waren wieder mit von der Partie und ich habe total gern über alle gelesen. Wer denn nun der Mörder war und wie alles zusammenhängt, konnte ich mir irgendwann denken, lag aber tatsächlich nicht so ganz richtig, denn es wurden ein paar ganz geschickte Wendungen eingebaut. Zwischendurch gab es mal ein paar kleine Längen, aber da ich unbedingt wissen wollte wie alles endet, habe ich diese natürlich tapfer durchgestanden. Alles in allem bin ich mit einem tollen Jugendthriller belohnt worden.


 * Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG

Dienstag, 15. Januar 2019

~Thriller~ Sabine Klewe~ Der Nachtjäger~

Verlag: Goldmann

Seiten: 336

ISBN: 978-3-442-48731-8

Preis Taschenbuch: 10 Euro

Kurzbeschreibung:

 Linus Roth, Ex-Bulle, jetzt Privatermittler, genannt der Gepard, lebt auf einem Hausboot im Düsseldorfer Hafen. Gerade hat er einen Auftrag erledigt, da tauchen seine ehemaligen Kollegen auf und wollen ihn verhaften. Denn Roth wird des Mordes an einem Jungen aus seinem Heimatdorf verdächtigt, der vor 20 Jahren verschwand. Dessen Überreste wurden nun gefunden – zusammen mit Spuren von Roths DNA. Doch das ist nicht alles: Der Journalist Bodo Stein, den Roth für eine Auftraggeberin ausfindig gemacht hat, ist ermordet worden. Stein recherchierte im Fall des toten Jungen. Für Roths Kollegen ist der Fall klar. Für den Gepard gibt es nur eins: Die Flucht nach vorn.




Meine Meinung:

Nachdem das Buch gleich spannend mit einer Beschattung begann, war ich sehr gespannt, alle Protagonisten kennenzulernen. Viel Zeit zum verschnaufen und kennenlernen hat man allerdings nicht, denn es geht im Prinzip von Anfang an spannend und rasant zur Sache.

Linus gerät praktisch in mehrere Schlammassel gleichzeitig und die Lage für ihn scheint fast aussichtslos. Gemeinsam mit Nadja, einer sehr sympathischen Kunstdiebin, begibt er sich auf die Flucht und auf die Suche nach Hinweisen...denn Hinweise werden dringend benötigt. Zum einen werden die beiden verfolgt, zum anderen muss Linus seine Unschuld beweisen. Nadja ist eher zufällig in die Sache hineingerutscht, nachdem sie bei sich zu Hause massiv bedroht wurde.

Ich fand das Duo Linus/Nadja genial und habe es geliebt über die beiden zu lesen. Auch wenn sie sich nicht immer einig sind, die beiden harmonieren super und ergänzen sich perfekt. Das hat das zusammenarbeiten natürlich umso spannender und aufregender gemacht und mehr als einmal sind die beiden in großer Gefahr.Es geschieht nicht nur ein Mord und hier scheint es einen Täter zu geben, der absolut brutal und ohne Rücksicht auf Verluste vorgeht. Ich hatte eine leise Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte, allerdings hat sich dieser Fall mehr und mehr als so komplex erwiesen, dass es einige Überraschungen gab. Genau das was ich beim lesen liebe, darum hat mich dieses Buch von vorne bis hinten überzeugt.


 * Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG

Samstag, 12. Januar 2019

~Thriller~ Andrea Reinhardt~ Teufelseltern~

Verlag: tredition

Seiten: 276

ISBN: 978-3-7439-8110-2  Preis Hardcover: 17,99 Euro   Kurzbeschreibung:  
Chicago 2016
Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe.
Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf.
Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist.
Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden.
Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.
    Meine Meinung:  Auch um dieses Buch kam man irgendwann nicht mehr drumrum und ich muss sagen, ich habe es in einem Rutsch gelesen. Als in einem Krankenhaus zwei Kinder verschwinden, beginnt Natalie Bennett zu ermitteln. Allerdings ist der Chefarzt des Krankenhauses in dem die Kinder verschwunden sind, ihr Ex Mann Jacob. Das erschwert für Natalie die Sache.  In erster Linie ging es hier aber um die Kinder. Rückblickend liest man von einer zerrütteten Familie, deren Eltern nichts anders tun, als ihre Kinder bestialisch zu quälen. Die Geschwister untereinander versuchen alles, um sich gegenseitig zu helfen. Natürlich so gut wie aussichtslos.  Ich war eigentlich das ganze Buch über, Seite für Seite schockiert. Zu lesen, wie die Kinder gequält werden, war hier ganz oft zuviel für mich. Egal ob mit Emilia und ihren Geschwistern, oder den entführten Kindern, die meisten Situationen waren einfach nur grausam. Spannung war von vorne bis hinten mehr als genug vorhanden und auch die private Situation von Natalie hat mich ganz oft traurig gemacht.   Das Ende wurde zum Teil aufgeklärt, allerdings sind doch noch einige Fragen offen geblieben, die wahnsinnig Lust auf den zweiten Teil machen, den ich mir jetzt sofort schon bestellt habe.    * Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG 

Mittwoch, 9. Januar 2019

~Thriller~ Michaela Kastel~ So dunkel der Wald~

Verlag: emons Verlag

Seiten: 304


ISBN 978-3-7408-0293-6

Preis gebundenes Buch: 18 Euro

Kurzbeschreibung:

Ronja und Jannik führen ein Leben ohne Zukunft, seit sie als Kinder von einem gewissenlosen Entführer tief in den Wald verschleppt wurden. Eines Tages gerät die Situation außer Kontrolle, und die langersehnte Freiheit ist zum Greifen nahe. Doch was so lange ein Wunschtraum war, erscheint ihnen plötzlich fremd und beängstigend. Und die Jagd auf sie hat bereits begonnen ...




Meine Meinung: 

Dieses Buch war ein Muss für mich, weil man quasi nicht mehr dran vorbeigekommen ist und es überall nur Lobeshymnen gab.


Ronja, Jannik und einige andere Kinder leben mit ihrem "Paps" tief im Wald. Einst entführt, versuchen sie ein halbwegs normales Leben zu führen. Normal ist aber natürlich absolut gar nichts und der Leser gerät in einen Strudel aus Gewalt und Psychowahn.

Mir hat das Buch relativ gut gefallen, allerdings habe ich mir ein klein wenig mehr erwartet. Anfangs noch Hochspannung, als Ronja einen waghalsigen Versuch startet, dann war für mich aber nach einem bedeutungsvollen Todesfall  ziemlich schnell die Luft raus. Ab dem Zeitpunkt hat die ganze Handlung irgendwie nur noch vor sich hingeplätschert und ich für meinen Teil konnte mir denken was als nächstes passiert und worauf die ganze Sache hinausläuft. So kam es dann auch, also nicht ganz so viel Überraschung und keine unerwarteten Wendungen. Trotzdem hat die Geschichte im großen und ganzen Spaß gemacht, vor allem die Brutalität hat mir an manchen Stellen ziemlich den Atem geraubt. 

Am Ende sind dann noch ein paar kleine Fragen offen geblieben, dass fand ich allerdings nicht so schlimm, denn das was ich für wichtig gehalten habe, wurde aufgelöst. 


 * Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG

 

Sonntag, 6. Januar 2019

~Roman~ Ronald H. Balson~ Karolinas Töchter~

Verlag: Aufbau Verlag

Seiten: 448

ISBN: 978-3-7466-3297-1

Preis Taschenbuch: 12,99 Euro

Kurzbeschreibung:

 Aus Verzweiflung gab sie einst ein Versprechen. Nun ist es an der Zeit, es zu erfüllen.

Chicago, 2013: Die hochbetagte Lena macht sich auf die Suche nach den Töchtern ihrer Freundin, die seit dem Zweiten Weltkrieg verschwunden sein sollen. Doch warum beginnt sie ihre Suche erst jetzt? Was für ein Geheimnis verbirgt sie?

Polen, 1939: Lenas Vater kämpft gegen die deutschen Besatzer – bis er mit der ganzen Familie verhaftet wird. Nur die Tochter Lena bleibt zurück, gemeinsam mit ihrer Freundin Karolina kämpft sie fortan im Ghetto ums Überleben. Doch während Lena sich dem Widerstand anschließt, verliebt sich Karolina – in einen Deutschen.




Meine Meinung:

Von der ersten Seite an war ich in diesem Buch gefangen. Lena möchte die Töchter ihrer Freundin Karolina finden und vereinbart einen Termin in einer Detektei. Dann beginnt Lena zu erzählen...

Das Buch war einfach unglaublich und ich war einfach nur total gefesselt. Während Lena in der Kanzlei der Anwältin Cat und dem Detektiv Liam ihre Geschichte erzählt, zieht ihr Sohn Arthur vor Gericht, um Lena als unzurechnungsfähig erklären zu lassen. 

Lena Geschichte hat mich so zutiefst erschüttert und gefangen gehalten, unfassbar. Das Leben von ihr im Krieg wird so bildhaft geschildert, dass ich teilweise jeden Bezug zur Realität verloren habe, fast hätte ich glauben können, selbst dabei gewesen zu sein. Lena hat in diesem Krief so unglaublich viel erlebt. So viel Leid, Elend, aber auch Freundschaften und Hoffnung. Nach so vielen Jahren will sie nun endlich die Zwillinge ihrer besten Freundin finden und wissen, ob die beiden überlebt haben. Dennoch scheint Lena ein Geheimnis zu verbergen. 

Ein Geheimnis gab es tatsächlich und zwar eins, auf das ich tatsächlich vorher nie gekommen wäre. Wohl einfach, weil ich ohne Pause und zutiefst beeindruckt in ihrer Geschichte versunken bin. Für mich war das Buch ein absolutes Highlight, eins der besten Bücher, die ich bisher lesen durfte. 


* Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG


Donnerstag, 3. Januar 2019

~Thriller~ Ruth Ware~ Im dunklen, dunklen Wald~

Verlag: dtv Verlag

Seiten: 384

ISBN: 978-3-423-21727-9

Preis Taschenbuch: 9,95 Euro

Kurzbeschreibung:

 
Als Nora eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer einst besten Freundin erhält, ist sie mehr als überrascht: Zehn Jahre hat sie Clare nicht mehr gesehen ‒ seit jenem Vorfall, den Nora nie ganz verwunden hat ... Ein idyllisches Wochenende tief in den Wäldern Nordenglands ist geplant. Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief. Die Party entwickelt sich zum mörderischen Albtraum.





Meine Meinung:

Nora ist ziemlich verwundert, als sie nach vielen Jahren ohne Kontakt, plötzlich von Claire zu deren Junggesellinnenabschied eingeladen wird. Neben ihr sind noch Nina, Mel und Tom eingeladen. Flo, Claires heutige beste Freundin, richtet das Fest aus. 

Kaum angekommen, wundert sich Nora, dass die Feier mitten im Wald in einem Glashaus stattfinden soll, aber viel Zeit um sich Gedanken zu machen hat sie nicht, denn schon bald passieren seltsame Dinge und Nora fühlt sich zunehmend unwohl und fehl am Platz. Die Leute von früher haben sich verändert und Nora hat mit einer unvergessenen Sache aus der Vergangenheit zu kämpfen.

Ich fand den Schreibstil wunderbar und flüssig und die Geschichte teilweise auch richtig gruselig und spannend. ABER, es war von Anfang an alles irgendwie komisch und verkrampft. Die Protagonisten fast schon zu unsympathisch, so das vieles konstruiert und aufgesetzt wirkte. Dennoch waren die Protagonisten mitunter interessant und ich war gespannt, was in dieser Einöde passieren wird. 

Zwischendurch gab es dann einige Längen, wirklich gelangweilt habe ich mich zwar nicht, aber die Handlung war für mich doch ziemlich vorhersehbar. Am meisten interessiert haben mich die Passagen aus dem Krankenhaus, hier habe ich tatsächlich oft mit Nora mitgelitten. Das Ende war unspektakulär, hat aber gepasst und alles ist restlos aufgeklärt worden.

 * Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG

~Roman~ Mechthild Borrmann~ Grenzgänger~

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 288

ISBN: 978-3-426-28179-6

Preis Hardcover: 20 Euro

Kurzbeschreibung: 

Die Schönings leben in einem kleinen Dorf an der deutsch-belgischen Grenze. Wie die meisten Familien hier verdienen sich auch die Schönings mit Kaffee-Schmuggel etwas dazu. Die 17jährige Henni ist, wie viele andere Kinder, von Anfang an dabei und diejenige, die die Schmuggel-Routen über das Hohe Venn, ein tückisches Moor-Gebiet, kennt. So kann sie die Kaffee-Schmuggler, hauptsächlich Kinder, in der Nacht durch das gefährliche Moor führen. Ab 1950 übernehmen immer mehr organisierte Banden den Kaffee-Schmuggel, und Zöllner schießen auf die Menschen. Eines Nachts geschieht dann das Unfassbare: Hennis Schwester wird erschossen.
Henni steckt man daraufhin 1951 in eine Besserungsanstalt. Wegen Kaffee-Schmuggels. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit.
Die jüngeren Geschwister, die Henni anstelle der toten Mutter versorgt hatte, kommen in ein kirchliches Heim. Wo der kleine Matthias an Lungenentzündung verstirbt. Auch das ist nur ein Teil der Wahrheit.



Meine Meinung:

Ich liebe die Romane von Mechthild Borrmann, vor allem Trümmerkind hat es mir total angetan. Ich habe mich also total auf dieses Buch gefreut.

Diese Geschichte liest man aus mehreren Zeitebenen, im Grenzgebiet zu Belgien. Man muss sich ein wenig konzentrieren, wird aber mit einer ergreifenden Geschichte belohnt.

Die Mutter der kleinen Henni hat bis zu ihrem Tod hart gearbeitet, verstarb schließlich an einer Eileiterschwangerschaft. Von diesem Augenblick an kämpft Henni wie eine Löwin für ihre Familie und hält sie mit dem Kaffeeschmuggel über Wasser. Kümmert sich um ihre Geschwister und den Haushalt fast völlig alleine. Bis etwas schreckliches passiert. 

In den 1970er Jahren steht Henni vor Gericht, anfangs unklar warum. Ihre Freundin Elsa verpasst keine dieser Verhandlungen, ist seit der Kindheit eng mit Henni befreundet. Auch ein junger Student verfolgt den Fall von Henriette ganz genau. Mehr möchte ich zum Inhalt nicht schreiben. Das Buch hat mich zutiefst berührt, wieder einmal hat die Autorin anschaulich das Leben in und nach dem Krieg beschrieben. In diesem Buch geht es sehr ergreifend um Schuld, Hoffnung, Enttäuschung und das traurige Schicksal einiger Kinder. Vor allem die Passagen, welche vom Kinderheim erzählt haben, waren ungeheuerlich und ich war einfach nur entsetzt bei dem Gedanken, dass genau solche Dinge früher ja wirklich ganz oft passiert sind und fast schon Normalität waren. 

Wieder ein kleines, sehr berührendes und ehrliches Meisterwerk von Mechthild Borrmann.


* Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG