Mittwoch, 24. Mai 2017

~Jugendbuch~ Caleb Roehrig~ Niemand wird sie finden~

Verlag: cbj

Seiten: 416

ISBN: 978-3-570-17334-3

Erschienen: 22.05.2017

Klappentext:

Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist

Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …

Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …


Meine Meinung:

Ich habe sehr lange kein Jugendbuch mehr gelesen und von den letzten war ich nicht so begeistert, darum habe ich eine ganze Weile keins mehr lesen wollen. Nun bin ich auf diesen Titel aufmerksam geworden und hatte richtig Lust auf das Buch.

Enttäuscht wurde ich dieses Mal nicht, ich war wirklich begeistert von dem Buch und überrascht, wie spannend auch Jugendbücher sein können.

Seitdem January verschwunden ist überschlagen sich die Ereignisse und ein Geschehen jagt das nächste. Der Leser wird hier mit vielen, für Jugendliche typischen Problemen konfrontiert und man kommt eigentlich gar nicht so richtig zum Luft holen, da immer irgendetwas neues passiert.
Hauptsächlich dreht sich natürlich alles um das verschwinden des Mädchens und hier spielt Flynn, ihr Exfreund die größte Rolle. Er will alles versuchen um January zu finden und fängt an alles zu rekonstruieren und selbst ein wenig zu ermitteln. Dabei geht er wirklich geradlinig und mutig vor und lernt sich auch selbst besser kennen. Mit Flynn wurde hier ein ganz toller Charakter erschaffen. Fair, immer er selbst und vor allem ehrlich. Ich konnte mich jederzeit in ihn hineinversetzen und war begeistert von seiner Persönlichkeit und seiner Reife, die für sein Alter ja gar nicht so typisch ist. Allerdings wurden hier auch die anderen Protagonisten sehr realitätsnah und interessant gezeichnet, jeder war auf seine Art sehr glaubhaft und jeder konnte mein Interesse wecken.

Die Spannung kommt in diesem Buch keinesfalls zu kurz, klar es ist ein Jugendbuch da ist nix blutrünstig oder psychisch brutal beschrieben, dennoch habe ich auf jeder Seite mitgezittert und war von vielen neuen Erkenntnissen und Drehungen wirklich überrascht. Immer wenn ich dachte, nun weiß ich was passiert ist, Pustekuchen, sofort geschah etwas, das alles vorherige wieder verworfen hat.

Das Ende war ein Schockmoment nach dem nächsten und hat mich dann nochmal völlig überrumpelt. DAMIT hätte ich nämlich nicht gerechnet und alles kam somit noch einmal völlig unerwartet. Dennoch war ich absolut zufrieden mit diesem Schluss und kann das Buch absolut empfehlen und zwar jedem,  nicht nur Jugendlichen!

Samstag, 20. Mai 2017

~Thriller~ Julia Corbin~ Die Bestimmung des Bösen~

Verlag: Diana

Seiten: 416

ISBN: 978-3-453-35934-5

Preis Taschenbuch: 9,99 Euro

Kurzbeschreibung:

„Schließ die Augen und zähl bis hundert.“ Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ihre Eltern tot, und das kleine Mädchen bleibt als Waise zurück, verfolgt von traumatischen Erinnerungen.

Dreiundzwanzig Jahre später ist Alexis Hall Kommissarin bei der Mannheimer Kripo. Doch die wahren Gründe, warum sie zur Polizei ging, kennt niemand. Als mehrere brutal entstellte Frauenleichen in einem Wald entdeckt werden und sie die Ermittlungen leiten soll, holt sie ihre Vergangenheit ein. Denn die weißen Anemonen, mit denen die Leichen geschmückt sind, kennt Alexis nur zu gut aus ihrer Kindheit …


Meine Meinung:

Dieses Buch war einfach nur grandios! Man startet mit einem Gänsehautprolog, der gleich einige Fragen aufwirft und der mir sofort erstmal die Tränen in die Augen getrieben hat! Schon da wusste ich, dieses Buch KANN nur gut werden!

Hier gibt es zwei Erzählstränge. Ein hochspannender, der von der Gegenwart und vor allem von den vielen Morden erzählt. Es werden immer 2 Leichen gefunden und die Ermittlungen verlaufen natürlich im dunkeln. Alexis, die leitende Ermittlerin ist hier genauso ratlos wie die Biologin Karen, die richtig gut darin ist Hinweise aus dem Ungeziefer und der Natur in der Umgebung der Toten und an den Toten zu entschlüsseln und gezielt zur Täterfindung zu verwenden. Karen und Alexis waren mir beide sofort richtig nah und sympathisch und die Autorin hat diese beiden, sowie auch die anderen Protagonisten wirklich Detailgetreu beschrieben und komplett echt wirken lassen.

Ich bin vor Spannung fast geplatzt, denn hier gibt es so viele Verdächtige und auch Alexis scheint ja selbst ein kleines Geheimnis zu sein und viele Dinge für sich zu behalten.

Außerdem liest man hier noch von der Vergangenheit, von Alexis als kleines Kind und ihr Leben nach dem Tod ihrer Eltern. Auch hier entstehen einige Fragen und ich war gespannt ob ich des Rätsels Lösung vielleicht in der Vergangenheit finde.

Weit gefehlt, die Story hier ist so komplex und vielschichtig, das man hier als Leser in viele unterwartete Wendungen praktisch geschmissen wird sobald man denkt zu wissen wer der Täter ist und was denn nun passiert ist. Vor allem am Ende bin ich immer wieder aufs neue Überrascht worden, denn hier ist wirklich gar nichts wie es scheint!

Viel besser geht ein Thriller nicht. Hochspannend und ausgereift vom Anfang bis zum Ende mit einer Thematik die es wirklich in sich hat!

Dienstag, 16. Mai 2017

~Roman~ Anja Saskia Beyer~ Erdbeeren im Sommer~

Verlag: Tinte&Feder

Seiten: 300

ISBN-10: 1542045584

Preis Taschenbuch: 9,99 Euro

Klappentext:


Enttäuscht und mit Wut im Bauch sitzen Luisa und Mona in ihrem VW-Bus auf dem Weg nach Süditalien. Nach einem missglückten Heiratsantrag und einem handfesten Ehekrach brauchen die beiden Freundinnen dringend einen Ortswechsel. Und da bieten sich Tante Giulias idyllischer Erdbeerhof und das kleine mediterrane Ristorante geradezu an. Was die beiden dort erwartet, ist allerdings weit mehr als schmackhafte Erdbeeren und italienische Küche: Luisa wird ihre alte Jugendliebe Mat­teo wiedertreffen und auf ein Geheimnis stoßen, das sich um ein außergewöhnliches Kochbuch rankt. Als Tante Giulia über­raschend abreist, sind Luisa und Mona gezwungen, tief in die Familiengeschichte einzutauchen, die sie bis in die turbulenten 50er Jahre zurückführt. Die Ereignisse von damals werden Lui­sas Leben verändern – auf eine Weise, wie sie es nie für möglich gehalten hätte



Meine Meinung:

Nach einem Prolog der mich sofort nachdenklich gemacht hat, sitzen Luisa und Mona auch schon in ihrem Bus und sind auf dem Weg nach Italien. Hier erfährt man gleich ein bisschen was über die beiden, die mir sofort sympathisch waren.

Allerdings überschlagen sich, so wie die beiden dort angekommen sind, auch schon die Ereignisse.
Warum muss Giulia von jetzt auf gleich so plötzlich weg und wirkt noch dazu total verstört? Und was hat es mit dem Amerikaner Nick auf sich, der in Italien einiges über die Vergangenheit herausfinden will? Vor allem: was passiert mit Matteo und Luise?
Ich war total gespannt und bin nur so durch die Seiten geflogen. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die liebevollen und Beschreibungen der Autorin bis ins kleinste Detail. Egal ob es sich um Giulias Haus, das leckere italienische Essen oder die Umgebung gedreht hat, ich konnte mir hier wirklich von allem ein genaues Bild machen, was mich wirklich begeistert hat, denn die Autorin hat es geschafft die dortige Gegend wirklich lebendig zu machen.

Vor allem habe ich, so wie Luisa und Mona in Italien angekommen sind, sofort wahnsinnig Fernweh und Lust auf Italien bekommen.

In dem Buch liest man im "jetzt" von 2017 und ein zweiter Erzählstrang handelt von der Vergangenheit rum um die 40-er bis fast in die 60-er Jahre. Ich fand beide Perspektiven toll, allerdings war ich riesig gespannt was früher alles passiert ist, denn das wurde hier sehr dramatisch, spannend und einfühlsam erzählt.

Von jetzt auf gleich passiert unheimlich viel und ich war mehrmals wahnsinnig überrascht. Plötzlich fügt sich eins ins andere sämtliche Emotionen drohen den Leser zu überrollen. Mit einigen Dingen hätte ich nicht gerechnet, plötzlich erschien einiges aus einer ganz neuen, anderen Perspektive. Ein ganz tolles Buch, was ich bedenkenlos sofort weiterempfehlen kann!

Montag, 15. Mai 2017

~Montagsfrage~

Heute gibt es bei Buchfresserchen wieder die Montagsfrage.


Heute: Gibt es ein Buch, dass du früher richtig gern mochtest, aber inzwischen nicht mehr?


Antwort: JAAA!!! Die Biss- Reihe. Ich glaube, die habe ich einfach viel zu oft gelesen. Ich habe die Filme aber eben vor allem die Bücher geliebt. Heute würde ich keins der Bücher mehr lesen, vielleicht bin ich mittlerweile ja auch einfach aus dem Alter raus. Aber ich glaube, ich hab mich an den Büchern einfach "sattgelesen"

Sonntag, 14. Mai 2017

~Thriller~ Daniel Cole~ Ragdoll~

Verlag: Ullstein

Seiten: 480

ISBN-13 9783548289199

Preis Taschenbuch: 9,99 Euro

Klappentext:

Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer »Ragdoll«. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes ...



Meine Meinung:

Das soll ein Debüt gewesen sein? Unfassbar! Ich habe das Buch inhaliert, der Autor kann hier locker mit TOP Thriller Autoren mithalten!

Das Buch beginnt gleich aufbrausend mit einer Gerichtsverhandlung bzw. Urteilsverkündung und hier lernt man Wolf dann auch schon ausrastenderweise kennen. Schnell lernt man die anderen Protagonisten kennen. Hier ist wirklich JEDER sowas von ausgereift und vor Persönlichkeit strotzend, das irgendwie alle Hauptcharaktere sind. Besser kann man Personen nicht "lebendig" machen, ich konnte mit jedem mitfühlen, mich in jeden hineinversetzen und ich fand jeden auch unheimlich interessant.

Schnell wird dann der eigentliche Fall publik, die Ragdoll wird gefunden und die Ermittler sind ratlos. Keiner weiß, zu wem die Leichenteile gehören und die größte Frage ist das warum. Sicher ist eigentlich nur, das der Täter Wolf will und das ganze irgendetwas mit ihm zu tun haben muss. Ich muss sagen, ich habe den schrobigen Wolf wirklich geliebt, aber auch Edmunds und Emily waren nicht ohne. Der Leser bekommt hier erstklassige Ermittlungsarbeit vorgesetzt und da man weiß das hier nicht nur ein Mensch sterben wird, ist die Spannung ununterbrochen einfach nur da. Spannungsbogen gibt es hier keinen, denn die Spannung und Aufregung war durchgehend auf jeder Seite zu spüren.

Eine kleine Prise trockener Humor kam hier so herrlich an manchen Stellen zum Vorschein, das ich zwischendurch überlegt habe ob ich pervers bin, weil ich an manchen ernsten Stellen lachen musste :D

Zuviel verraten kann ich jetzt auch nicht mehr, denn das die Liste "abgearbeitet" wird ist klar, aber wie und mit welchen Mitteln wird natürlich nicht verraten. Was ich noch sagen kann ist, dass hier ein absolut grandioser, klug durchdachter, verzwickter und komplexer Thriller entstanden ist, durch den man mit ganz vielen Emotionen und ganz viel Gänsehaut nur so durch die Seiten rast. Für Thrillerfans ein absolutes muss, denn der Autor kann hier problemlos mit Größen wie Carter oder MCFadyen mithalten! Ich hoffe bald wieder ein Buch des Autoren lesen zu dürfen!


~Das Wort zum Sonntag~

Bei GedankenVielfalt gibt es heut wieder das Wort zum Sonntag, bei dem man eine kleine Frage beantworten darf.



Heute: Mein liebstes Buch-Genre




Ich lese am liebsten Thriller! Es waren anfangs, als ich angefangen habe regelmäßig zu lesen noch Jugendromane und irgendwann habe ich mal einen richtig guten Thriller gelesen und war so begeistert das ich dabei geblieben bin. Ich lese zwar zwischendurch auch mal einen Roman, aber Thriller sind einfach MEINS!

Freitag, 12. Mai 2017

~Freitagsfüller~

Hier möchte ich heut auch zum ersten mal mitmachen, wieder was neues, interessantes entdeckt.

Der Freitagsfüller ist ein Projekt von Scrap Impulse, sehr toller Blog, den habe ich gleich mal bei mir verlinkt!


1. Es gibt nichts, _was es nicht gibt.
2.  _Mit viel Liebe und Vertrauen geht alles.
3. Wie konnte ich nur _so lange Angst vorm Zahnarzt haben?
4.  _Ich habe eine Handtasche von _Versace.
5.  _Mein Iphone ist mein Lieblingsspielzeug.
6.  Der Eurovision Song Contest ist für mich völlig überflüssig .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf _mein Sofa, leckeren Fisch und ein gutes Buch , morgen habe ich geplant, einkaufen zu gehen und Sonntag möchte ich _Geocachen !

~GEWINNER~ Cody MCFadyen Gewinnspiel~

Elaine durfte heut Glücksfee spielen und hat den Gewínner gezogen. Gewonnen hat:

KATHLEEN

Bitte melde dich doch in den nächsten Tagen bei mir, damit ich dir deinen Gewinn zeitnah zusenden kann <3






Montag, 8. Mai 2017

~Thriller~ Adam Croft~ Wenn ich dich töte~

Verlag: Amazon Crossing

Seiten: 284

ASIN: B06W52WLM1

Preis Taschenbuch: 7,99 Euro

Kurzbeschreibung:

Könntest du deine Frau ermorden, um das Leben deiner Tochter zu retten?
Ein Albtraum nimmt seinen Lauf: Als Nick an einem hektischen Morgen noch rasch etwas aus dem Haus holt und zum Auto zurückkehrt, ist seine fünfjährige Tochter aus ihrem Kindersitz verschwunden. Die panische Suche nach ihr bleibt erfolglos. Unmöglich kann Ellie so weit allein weggelaufen sein! Hat sie jemand entführt, und wenn ja, warum? Nick weiß nicht, wem er trauen kann. Von seiner Frau Tasha, die ihm die Schuld am Verschwinden ihrer Tochter gibt, kann er keine Unterstützung erwarten. Der verzweifelte Vater wird vor eine grausame Wahl gestellt. Egal, wie er sich entscheidet, danach wird Blut an seinen Händen kleben. Und er darf sich niemandem anvertrauen, sonst ist Ellies Leben sofort verwirkt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.


Meine Meinung:

Ein Buch, welches sich in einem Ruck zügig weggelesen hat. Ich habe es nach zwei Tagen fertig gehabt und mir hat es relativ gut gefallen. Die kleine Ellie saß plötzlich nicht mehr in ihrem Auto, von ihr fehlt weit und breit jede Spur. Hier beginnt dann natürlich auch gleich das ganze Drama, denn einer macht dem anderen Vorwürfe und schnell wird klar was der Entführer von Nick, Ellies Vater, verlangt.

Erzählt wird aus der "Ich" Perspektive und zwar einmal von Nick und einmal von seiner Frau Tasha, später am Ende dann auch vom Entführer. Das fand ich passend, so wusste der Leser immer genau was jeder denkt. Eins ist hier sehr schnell klar und das ist, wer NICHT der Täter sein kann. So ist allerdings auch schnell klar wer es denn sein muss, denn in dieser Geschichte wurde die Anzahl der Protagonisten sehr gering gehalten. Dadurch hat es mir leider etwas an Spannung gefehlt. Das Buch hat mehr oder weniger ohne Spannungsfaden wohltuend vor sich hingeplätschert. Ich fand das jetzt hier gar nicht sooo schlimm, denn ich wollte trotzdem wissen wofür Nick bereit ist und ob die kleine wiedergefunden wird.

Die Protagonisten wurden ja, da in der Ich- Form geschrieben wurde nicht wirklich beschrieben, trotzdem konnte man sich von allen ein Bild machen und sich gut mit jedem Identifizieren.

Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen und wenn hier jetzt noch ein paar Spannungsmomente oder Drehungen eingebaut worden wären, hätte ich 5 Sterne gegeben.

~Montagsfrage~

Bei Buchfresserchen findet man jeden Montag eine neue Frage, die es zu beantworten gilt.


Die heutige Frage lautet: Besitzt du eine (oder mehrere) Schmuckausgabe/n von bestimmten Büchern?


Ja, nämlich die "Tribute von Panem" Reihe. Die habe ich mir in der Schmuckausgabe gegönnt und die ist ein echter Hingucker. Andere Bücher habe ich (leider) nicht in Schmuckausgabe. Ich kaufe auch keine Bücher, bei denen ich das Cover toll finde, sonst wäre ich wahrscheinlich auch schon arm. Kaufe ich Bücher allerdings als Geschenk, dann schaue ich auch immer ob es die "normal" oder halt auch in einer schöneren Ausgabe gibt und natürlich wird da dann die Schmuckausgabe gekauft.