Sonntag, 12. Februar 2017

~Psychothriller~ Sebastian Fitzek~ Die Therapie~

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 336

ISBN: 978-3-426-63309-0

Preis: 9,99 Euro

Kurzbeschreibung: 

Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …


Meine Meinung:

Ich hatte mich eigentlich auf dieses Buch gefreut weil es ständig und oft gelobt wird und viele Leser schon geschwärmt haben. Ich kann mich dem leider nicht anschließen und habe mich stellenweise echt durch das Buch gequält. Einziger Pluspunkt ist hier, das es sich schnell und flüssig gelesen hat, sonst hätte ich es vielleicht abgebrochen. Schon nach den ersten Seiten habe ich mich gefragt was ich hier eigentlich für Quatsch lese und das hat sich leider auch bis zum Ende nicht gebessert. Alles, die ganze Story wirkt an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig, die Charaktere fand ich oberflächig und unsympathisch. Nach fast jedem Kapitel ein krampfhaft erwirkter Chliffhanger. Spannung ist irgendwie trotzdem keine Aufgekommen und bei der Aufklärung konnte ich auch nur mit dem Kopf schütteln, mir war vorher schon klar das da sowas in der Art kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen