Montag, 13. Februar 2017

~Kriminalroman~ Rita Falk~ Winterkartoffelknödel~

Verlag: dtv

Seiten: 240

ISBN 978-3-423-21330-1

Preis: 8,95 Euro

Kurzbeschreibung: 

Nachdem der Eberhofer Franz seinen Dienst bei der Münchner Polizei quittieren musste und in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt wurde, schiebt er eine ruhige Kugel. Seine Streifegänge führen ihn immer zum Wolfi auf ein Bier oder an den Küchentisch seiner stocktauben Großmutter. Sehr erholsam, bei all dem Zoff mit einem hanfanbauenden Vater (Alt-68er), der ihn mit Beatles-Dauerbeschallung noch in den Wahnsinn treibt. Aber manchmal muss der Eberhofer Franz auch in ziemlich grausigen Todesfällen ermitteln. So wie bei seinem ersten Fall: Da ist diese Geschichte mit den Neuhofers, die an den komischsten Dingen sterben. Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem bevorsteht ...


Meine Meinung:

Gut, das ich dem Buch eine Chance gegeben habe, denn zuerst habe ich überlegt abzubrechen und etwas anderes zu lesen. Ich fand den Humor bzw. die Witze überholt, kannte vieles schon und fand es einfach nicht lustig. Irgendwie kam keine Spannung auf und ich musste mich auch daran gewöhnen das es in der "Ich" Form geschrieben war. Nachdem ich jedoch weitergelesen hatte, war ich irgendwann fast begeistert. Ich habe öfter laut gelacht, es las sich wunderbar flüssig und auch wenns hier keine großen Spannungs-oder Gänsehautmomente gab wollte ich doch wissen wie es nun weitergeht. Immer öfter war ich echt begeistert vom Franz und den ganzen Dorfbewohnern, vor allem der Oma. Werde jetzt die anderen Bücher auch noch lesen weil ich hier echt neugierig geworden bin. Erwartet man nicht zuviel Spannung und viele Handlungsstränge, liest man hier einen wunderbaren Krimi der Lust auf mehr macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen